älteres Paar auf dem Sofa sitzend

Ihr Nachlass – ein Geschenk für die Jugend. Weltweit.

Vererben Sie Würde

Verbinden Sie das Werk der Nächstenliebe mit Ihrer Großherzigkeit und bedenken Sie Don Bosco Mondo in Ihrem Testament. Damit ermöglichen Sie benachteiligten jungen Menschen den Weg in ein Leben ohne Not.

Überlassen Sie Ihr Vermögen nicht dem Zufall oder dem Staat. Formulieren Sie Ihren letzten Willen zu Lebzeiten, auch um Streitigkeiten unter den Hinterbliebenen zu vermeiden.

In unserem Testamentsratgeber finden Sie alle wichtigen Informationen rund um die Möglichkeiten der Nachlassgestaltung. 

Veranstaltungsreihe Nachlassgestaltung und Vorsorge

Für viele Menschen ist es beruhigend, rechtzeitig Vorsorge zu treffen und den eigenen Nachlass zu regeln. Mit einem Testament haben Sie die Möglichkeit, bleibende Werte zu schaffen und zum Ausdruck zu bringen, was Ihnen persönlich besonders wichtig ist. 

Hierbei können sich viele Fragen ergeben: Wer regelt Ihre Angelegenheiten, wenn Sie es nicht mehr können? Worauf ist bei der Testamentsgestaltung zu achten? Wie kann ich über meinen Tod hinaus Gutes tun und das Leben von jungen Menschen in Not zum Besseren zu verändern?

In unserer digitalen Veranstaltungsreihe geben Ihnen Experten und Expertinnen einen Einblick in die wichtigsten Grundlagen zur Nachlassgestaltung und Vorsorge. Im Anschluss haben Sie Gelegenheit, Ihre Fragen zu stellen. Die Reihe findet meist im März statt. Wir informieren Sie gern über aktuelle Termine - nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Team Großsspender und Nachlass

Lassen Sie uns über Ihre persönlichen Wünsche und Ideen sprechen!

Imke Spannuth & Corinna Heck Team Private Förderer 022853965827
i.spannuth(at)don-bosco-mondo.de

Unsere Expertinnen und Experten

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Erbrecht, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Kanzlei Meyer-Köring Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbB, Bonn

Alexander Knauss leitet die Dezernate Bank- und Kapitalmarktrecht sowie Erbrecht der Kanzlei Meyer Köring am Standort Bonn. 
Als Fachanwalt für Erbrecht berät er Mandanten bei der Gestaltung von Testamenten und vertritt sie im Erbfall. Er ist außerdem Zertifizierter Testamentsvollstrecker und wickelt in dieser Funktion Nachlässe ab bzw. verwaltet sie. Als Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht berät und vertritt Alexander Knauss seit vielen Jahren Kreditinstitute, Bausparkassen, Finanzdienstleistungsunternehmen, Anbieter von Vermögensanlagen und freie Anlageberaterinnen udn -berater. Alexander Knauss ist unter anderem als Vorstandsmitglied der AGT – Arbeitsgemeinschaft Testamentsvollstreckung und Vermögenssorge e.V. aktiv – hierbei handelt sich um die Dachorganisation der Testamentsvollstrecker in Deutschland.

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Erbrecht
Kanzlei Meyer-Köring Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbB, Bonn

Dr. Gordian Oertel berät in allen Fragen der Testamentsgestaltung, der vorweggenommenen Erbfolge sowie der rechtlichen und erbschaftsteuerlichen Planung der Vermögens- und Unternehmensnachfolge. Weiterer Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist die gerichtliche und außergerichtliche Vertretung in allen erbrechtlichen Auseinandersetzungen, insbesondere bei der Abwehr oder Durchsetzung von Pflichtteilsansprüchen, bei Fragen zu Wirksamkeit und Auslegung von Testamenten sowie bei Streitigkeiten innerhalb einer Erbengemeinschaft.

Rechtsanwältin, Anwältin für Erbrecht, Betreuungsrecht und Familienrecht, Testamentsvollstreckerin (DVEV)
Rechtsanwaltskanzlei Sonja Hecker, Hockenheim

Als Rechtsanwältin für Erbrecht berät Sonja Hecker Mandanten bei der Gestaltung von Testamenten und vertritt sie im Erbfall. Sie hat eine ausgewiesene Expertise im Bereich Vorsorge- und Betreuungsrecht sowie rund um das Thema Patientenverfügung. Sie war von 2008 bis 2018 Geschäftsführerin der Deutschen Vereinigung für Vorsorge- und Betreuungsrecht e. V. (dvvb). Sie ist
zertifizierte Testamentsvollstreckerin (DVEV) und wickelt in dieser Funktion Nachlässe ab bzw. verwaltet sie. Als Anwältin für Familienrecht vertritt sie Mandanten im Scheidungsverfahren oder auch in Sorgerechts- und Umgangsverfahren. Ihr Schwerpunkt liegt allerdings auf der Gestaltung von Eheverträgen, Sorgerechtsvollmachten und Sorgerechtsverfügungen.

Team Großsspender und Nachlass

Lassen Sie uns über Ihre persönlichen Wünsche und Ideen sprechen!

Imke Spannuth & Corinna Heck Team Private Förderer 022853965827
i.spannuth(at)don-bosco-mondo.de

Häufig gestellte Fragen

Vererben

Sie können Don Bosco Mondo als Erbe einsetzen oder ein Vermächtnis festlegen. Die Begünstigung in einer Lebens- und Rentenversicherung ist ebenfalls möglich. Don Bosco Mondo ist als gemeinnützige Organisation von der Erbschaftssteuer befreit.

Sie unterstützen Kinder in Not auf der ganzen Welt!

Seit 1980 setzt sich Don Bosco Mondo e.V. in enger Partnerschaft mit der weltweit aktiven Don Bosco-Gemeinschaft für notleidende junge Menschen ein. Wir fördern schulische und berufliche Bildungsprojekte und leisten humanitäre Hilfe. Über 15 Millionen junge Menschen sind mit unserer Hilfe schon in ein Leben in Würde gestartet. Mit einer Testamentsspende schenken Sie Kindern und Jugendlichen in Not diese verdiente Chance! 

Als Organisation zahlen wir keine Erbschaftssteuer!

Als gemeinnütziger Verein ist Don Bosco Mondo von der Erbschaftssteuer befreit. Eine Testamentsspende kommt also in voller Höhe und ohne Steuerabzüge Ihrem Wunsch entgegen, Gutes zu tun und unsere Arbeit zu unterstützen. 

Wenn es keinen Testamentsvollstrecker gibt, sorgt Don Bosco Mondo als Erbe für die verantwortungsvolle Umsetzung Ihres letzten Willens. Ein Fachanwalt für Erbrecht steht uns dabei seit Jahren zur Seite.

Ja. Nachdem ein Wertgutachten erstellt wurde, wird die Immobilie, unter Beachtung evtl. Auflagen, zu Gunsten unserer weltweiten Projekte veräußert.

Ein Testament kann jederzeit ergänzt, geändert oder durch ein neues Testament widerrufen werden.

Neben dem Wert oder dem Anteil, den Sie hinterlassen möchten, ist es gut, wenn Sie die vollständige Adresse nennen:
 

Don Bosco Mondo e.V.
Jugend. Hilfe. Weltweit.
Sträßchensweg 3
53113 Bonn

Formulieren Sie den Spendenzweck so allgemein wie möglich. Damit geben Sie uns die Möglichkeit, Ihren Nachlass genau dort einzusetzen, wo die Hilfe am dringendsten benötigt wird. 

Ein Beispiel wäre: “Ich setze Don Bosco Mondo e.V. als Erben ein und möchte, dass mein Nachlass für benachteiligte Kinder und Jugendliche weltweit eingesetzt wird.” 

Nur wenn Sie ein Testament erstellen, können Sie mit Ihrem Nachlass Gutes tun. Denn ein Testament stellt nicht nur sicher, dass Ihre Angehörigen ausreichend versorgt sind, es kann so viel mehr bewirken. Es kann dazu beitragen, dass benachteiligten Kindern und Jugendlichen dank schulischer und beruflicher Ausbildung die Chance auf ein Leben in Würde geschenkt wird.
Wenn Sie kein Testament geschrieben haben, wird Ihr Nachlass gemäß den gesetzlichen Bestimmungen zur gesetzlichen Erbfolge aufgeteilt. Mehr zum Thema „gesetzliche Erbfolge finden Sie in unserem Testamentsratgeber. Diese können Sie kostenlos bei uns bestellen.
Gibt es keine Erben, fällt alles dem Staat zu.
Es ist wichtig zu beachten, dass die gesetzliche Erbfolge nicht immer den individuellen Wünschen und Vorstellungen entspricht. Wenn Sie bestimmte Personen oder eine gemeinnützige Organisation wie Don Bosco bedenken möchten, ist es daher notwendig, ein Testament zu verfassen. 

notarielle Unterstützung

Abhängig von Ihren Vermögensverhältnissen oder Ihrer familiären Situation kann es sinnvoll sein, dass Sie sich von einem Notar beraten lassen. Wir stellen Ihnen gerne einen Gutschein für die Beratungsleistung aus. Melden Sie sich einfach per E-Mail unter testament(at)don-bosco-mondo.de oder rufen Sie mich an unter 0228-53965827.

Don Bosco Mondo

In unserem Testamentsratgeber „Ihr Nachlass – ein Geschenk für die Jugend. Weltweit.“ informieren wir Sie über die Möglichkeiten, mit Ihrem Testament das Leben von Kindern nachhaltig zu verbessern. Selbstverständlich helfen wir Ihnen gerne auch persönlich weiter. Melden Sie sich einfach per E-Mail unter testament(at)don-bosco-mondo.de oder rufen Sie mich an unter 0228-53965827.

Mit einem Testament können Angehörige enterbt werden. Zu beachten ist jedoch, dass Abkömmlingen, Ehegatten und eingetragenen gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerinnen und -partnern und für den Fall, dass der Erblasser / die Erblasserin keine Kinder hatte, auch den Eltern ein Pflichtteil zusteht. 
Der Pflichtteil beträgt quotal die Hälfte der gesetzlichen Erbquote des Pflichtteilsberechtigten, er ist ein Geldanspruch und muss gegenüber dem Erben binnen einer Frist von drei Jahren ab dem Ende des Jahres, in dem sich der Erbfall ereignet hat, geltend gemacht werden. 
Hat der Erblasser zu Lebzeiten Vermögen verschenkt, so besteht grundsätzlich ein sogenannter Pflichtteilsergänzungsanspruch wegen der Schenkungen. Der Pflichtteilsergänzungsanspruch verringert sich jedoch um 10 Prozent für jedes volle Jahr, das zwischen Schenkung und Erbfall vergangen ist. Bei Schenkungen an Ehegatten und Schenkungen unter vollem Nießbrauch gilt diese 10-Jahresfrist nicht.