Ein Zuhause für Straßenkinder auf den Philippinen

Das Cebu Boys Home bietet Straßenkindern ein Zuhause und einen neuen Start ins Leben durch Hoffnung und Selbstvertrauen.

Das Leben wieder lernen

In Cebu leben über 10.000 Kinder und Jugendliche auf der Straße. Sie sind mit ihren Familien vom Land in die Stadt gezogen, in der Hoffnung auf Arbeit und ein besseres Leben. Ohne Lesen und Schreiben zu können, gelingt dies den meisten aber nicht. Andere Kinder sind vor häuslicher Gewalt und Vernachlässigung geflohen. Die Straßenkinder leben in extremster Armut, betteln und stehlen, um zu überleben. Viele haben körperliche Gewalt und sexuellen Missbrauch erlebt. Die Salesianer Don Boscos geben ihnen seit 1998 im Don Bosco Boys Home die wichtigsten Überlebenselixiere zurück: Hoffnung und Selbstvertrauen.

Ob Grundschule, High School oder Schulabbruch: Im Cebu Boys Home werden die Schüler dort abgeholt, wo sie stehen.

Behutsam werden die Jungs an den ungewohnten, geregelten Alltag herangeführt - aber Zeit für Fußball bleibt immer!

Bildung für Kopf, Herz und Hand

Eddie hatte nur scheinbar Glück im Unglück: Seine Eltern waren arbeitslos und ertränkten ihren Kummer in Alkohol. Niemand kümmerte sich um Eddie und seine jüngeren Geschwister. Dann nahmen die Großeltern ihre Enkel bei sich auf. Aber auch sie waren überfordert, misshandelten und schlugen Eddie als Ältesten der Geschwister. Mit knapp neun Jahren floh Eddie auf die Straßen von Cebu.

Dort lebte er vom Betteln und Stehlen. Manchmal arbeitete er als Lieferjunge oder verkaufte Zigaretten und Süßigkeiten an Ampeln – immer in der Gefahr, von Autos überfahren zu werden. Oft hatte er nicht genug zu essen und verdrängte den Hunger durch Klebstoffschnüffeln. Dann dämmerte er benebelt im Schutz eines Pappkartons am Straßenrand vor sich hin. Dort fanden ihn Sozialarbeiter des Don Bosco Boys Home, redeten ihm gut zu und konnten sein Vertrauen gewinnen.

Schritt für Schritt in die Geborgenheit

Gemeinsam mit über 100 Jungen zwischen 9 und 22 Jahren hat der mittlerweile 16-jährige Eddie nun ein neues Zuhause: Das Don Bosco Boys Home. Hier holt Eddie jetzt seinen Schulabschluss nach. Viel wichtiger ist aber, dass er Sicherheit und Geborgenheit erfährt. Er lernt, wieder zu vertrauen und Selbstvertrauen entwickelt. Jahrelang war er auf sich allein gestellt und die trügerische Freiheit der Straße gewohnt. Schritt für Schritt findet er sich aber wieder zurecht in der sicheren und liebevollen Obhut.

Auszubildende an ihren Werkstücken im Cebu Boys Home auf den Philippinen

Ein guter Arbeitsplatz ist die größte Motivation

Viele der Jungs im Don Bosco Boys Home sind Schulabbrecher und haben nur wenige Jahre in der Schule verbracht. Bei Don Bosco holen sie diesen verpassten Unterricht nach. Dabei werden sie behutsam an Stundenplan und Unterrichtsinhalte herangeführt. Sie brauchen einige Zeit, um sich wieder an den geregelten Ablauf der Grundschule oder High School zu gewöhnen. Haben sie dann den Schulabschluss geschafft, können sie an der dem Heim angegliederten Berufsschule eine Ausbildung machen. Jährlich werden im Don Bosco Training Center rund 120 Jugendliche zu Schweißern, Mechanikern, Schreinern und Mechatronikern ausgebildet. In den Pausen sitzen die Schreiner zusammen mit den anderen Schülern stolz an den von ihnen gebauten Picknicktischen, mit denen das Zentrum ausgestattet ist. Sie haben mit diesen Ausbildungsgängen gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt: Rund um Cebu floriert der Schiffs- und Möbelbau.

Umsichtig und ganzheitlich - die Pädagogik Don Boscos

Die ganzheitliche Don Bosco Pädagogik widmet sich Kopf, Herz und Hand. In der Ausbildung bekommen die Jungen neben fachlichen Fähigkeiten vor allem soziale Kompetenzen, Teamgeist, Fairness, Respekt und Toleranz beigebracht. Das macht sie zu begehrten Arbeitnehmern in der Umgebung. Die Salesianer Don Boscos kooperieren zudem mit lokalen Unternehmen und können so noch besser für den Einstieg in das Berufsleben ihrer Schützlinge sorgen. Eddie leitet mittlerweile die Nachmittagsbetreuung für jüngere Kinder im Heim und möchte Schweißer werden – die großen vorbeifahrenden Schiffe haben ihn schon immer fasziniert.

Gerne geben wir Ihnen weitere Informationen zu Fördermöglichkeiten und Projekten!

Andrea Schorn und Christin Suhr


Telefon: 0228-5396545
E-Mail: info[at]don-bosco-mondo.de

Regelmäßig informieren wir Sie in unserem Newsletter, was Sie mit Ihrer Spende bewegt haben! Melden Sie sich hier an!