Ja, ich spende Euro

einmalig monatlich

Don Bosco Mondo e.V.
Pax-Bank
Konto 30 40 50 60 70
BLZ 370 601 93
IBAN DE10370601933040506070
BIC GENODED1PAX

© Andreas Mesli: www.mesli.de
News

Wechsel in der Geschäftsführung und im Vorstand

Martin J. Wilde (links) und Pater Josef Grünner SDB (rechts) treten jetzt ihr neuen Ämter an.

Seit dem 1. Oktober 2017 ist Martin J. Wilde neuer Geschäftsführer von Don Bosco Mondo e.V. Er tritt die Nachfolge von Christian Osterhaus an, der die Nichtregierungsorganisation nach sechsjähriger Leitung verlassen hat.

Bereits am 29. September 2017 wurde Pater Josef Grünner SDB offiziell in sein Amt als Missionsprokurator von Don Bosco Mission Bonn eingeführt. Mit diesem Amt gehört er automatisch dem Vorstand von Don Bosco Mondo an. Er folgt auf Pater Clemens Schliermann SDB, der die Prokur fünf Jahre leitete und in die Jugendeinrichtung nach Sannerz berufen wurde.  


Bundesverdienstkreuz für Dr. Walter Zwick – wir sagen Danke für sein Engagement in Kambodscha

Dr. Walter Zwick ist einer der 9.000 ehrenamtlichen Menschen im Ruhestand, die ihr Wissen und ihre Erfahrung an andere im In- und Ausland weitergeben. Der Agrarexperte aus Speyer unterstützt seit 2004 die Arbeit der Salesianer Don Boscos in Kambodscha. Er hat nun am 18.09.2017 für sein langjähriges Engagement das von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verliehene Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten. [Lesen Sie hier mehr dazu!]


Nachhaltig Chancen geben – Life Choices in den Townships von Kapstadt

1994 endete offiziell die Apartheid in Südafrika. Die Hoffnungen auf einen gesellschaftlichen Umbruch waren groß. Doch noch immer herrscht soziale Ungerechtigkeit in einer Stadt der Gegensätze zwischen Elendsvierteln und Metropolencharme. Don Bosco unterstützt das Programm Life Choices, das die Rechte von Jugendlichen aus den Armenvierteln stärkt. Jetzt soll es ausgeweitet werden. [Helfen Sie mit!]


Nachfahren der Mayas in Mexiko – Verachtet und ausgegrenzt

Schule als Ausweg aus Armut für indigene Mädchen und Jungen.

Chiapas ist bekannt für bedeutende Maya-Ruinenstätten und gleichzeitig das ärmste Bundesland Mexikos. Ein Großteil der Bevölkerung ist Nachfahre der Mayas. Indigene Familien werden unterdrückt und diskriminiert. Viele leben in Armut. Nur sechs von zehn Kindern schließen die Schule ab. Damit indigene Kinder und Jugendliche in Chiapas eine Chance auf Zukunft haben, baut Don Bosco eine weiterführende Schule. [mehr lesen]


Nairobi wird solarer und umweltbewusster

Am Don Bosco Boys´ Town Technical Institute in Nairobi wurde das “Laboratory for Electrical and Solar Technology” feierlich eröffnet. Der Start in eine moderne und zugleich umweltbewusste Ausbildung für die Jugendlichen. Mit dabei: Provinzial Pater Gianni SDB und Pater Simon SDB gemeinsam mit dem französischen Botschafter Antoine Sivan und Jean-Pascal Tricoire, CEO von Schneider Electric. [mehr lesen]



Hungersnot in Ostafrika: Nothilfe erforderlich

Die Situation in Ostafrika spitzt sich weiter zu. Schätzungen der Vereinten Nationen zufolge sind 23 Millionen Menschen von Dürre und Hunger bedroht - ob durch Krieg und Gewalt im Südsudan oder durch ausbleibenden Regen und extreme Trockenheit in Kenia und Äthiopien. Don Bosco arbeitet an 22 Orten in der Krisenregion und hilft den Not leidenden Menschen mit der Verteilung von Lebensmitteln, sauberem Trinkwasser und medizinischer Versorgung. [erfahren Sie hier mehr]


Ein "Heim der Liebe" für die Ungeliebten in Manipur, Indien

Über 2 Millionen Menschen in Indien sind mit dem HIV-Virus infiziert. Für viele Menschen in der von hoher Arbeitslosigkeit geprägten Region Manipur scheinen Prostitution und Drogenschmuggel die einzigen Wege, um Geld zu verdienen. Leidtragende sind neben den Frauen, die sich dabei infizieren, besonders die Kinder drogenabhängiger Eltern. Die Don Bosco Schwestern fördern und stärken Aidswaisen im Kinderheim und helfen Frauen aus dem Teufelskreis von Drogen, Armut und Prostitution. [lesen Sie hier mehr dazu]