Newsletter März

Gleichheit aller für die Welt von morgen

 
   

Fakt ist, dass weltweit die Ungleichheit zwischen Frauen und Männern zu den größten Hemmnissen für nachhaltige Entwicklung, wirtschaftliches Wachstum und weniger Armut zählt. Auch wenn sich einiges in Sachen Gleichstellung getan hat, bleibt noch viel zu tun. Wir machen uns stark für Mädchen und Frauen, schützen sie, bilden sie aus, sind an ihrer Seite – für mehr Gleichheit und Gerechtigkeit.

In Indien holen wir junge Mädchen von der Straße und bewahren sie vor Zwangsheirat und Missbrauch. In Guatemala stärken wir das Selbstbewusstsein diskriminierter indigener Frauen und bilden sie zu landwirtschaftlichen Selbstversorgern aus.

Don Bosco Einrichtungen geben Zuflucht, bieten psychosoziale Hilfen, bilden aus. Unterstützen Sie uns, damit Mädchen und Jungen gleichermaßen gut aufwachsen können und ihre Zukunft aktiv mitgestalten, für eine gerechtere Welt (von morgen).

   
 
    Die Forderung des SDG 5: Geschlechtergleichheit erreichen    
 
      

Die Gleichstellung von Mann und Frau gilt als Schlüssel zum Erfolg der Agenda 2030 – ist aber noch lange nicht Realität! Immer noch werden Frauen und Mädchen diskriminiert und misshandelt, haben nicht die gleichen Chancen in Schule, Ausbildung oder auf dem Arbeitsmarkt. Mit dem Motto des diesjährigen Weltfrauentags #BalanceforBetter wird weltweit im März mehr Geschlechtergleichheit gefordert. Balance for a better world! >>

   
 
    Keine Menschen zweiter Klasse – Schutz für Mädchen in Indien    
 
      

Mädchen in Indien haben es extrem schwer. Sie sind Menschen zweiter Klasse und stellen zumeist für ihre Familien eine "finanzielle Belastung" dar. In Secunderabad geben die Don Bosco Schwestern bis zu 100 Mädchen – Waisen, Straßenkindern, Kinderarbeitern, Opfern von sexueller Gewalt und Armut – ein sicheres Zuhause. Sie erhalten Schutz, Verpflegung und respektvolle Betreuung im Zentrum. Starke Frauen im Kampf für junge Frauen, denn Kinder haben Rechte, auch die Mädchen! >>

   
 
    Mädchen, steh auf! – Empowerment in Guatemala    
 
      

Veraltete Geschlechterrollen, kaum Bildungschancen und ein Dasein als Hausfrau und Mutter. So sieht das Leben vieler Frauen in Guatemala aus. Vor allem indigene Frauen aus ländlichen Gebieten werden aufgrund ihrer Herkunft und ihres Geschlechts diskriminiert. Mit dem Programm „Talita Kumi = Mädchen, steh auf!“ stärkt Don Bosco diesen Mädchen und Frauen den Rücken. Hier gehen sie zur Schule und machen eine staatlich anerkannte landwirtschaftliche Ausbildung. Passgenau für ihre Bedürfnisse und Lebensumstände im Hochland. >>

   
 
    Auf den Straßen Bangalores – Schutz für Kinder in Indien    
 
      

In Bangalore, der drittgrößten Stadt Indiens, leben über 80.000 Mädchen und Jungen auf der Straße. Bittere Armut und Gewalt in der Familie und den Slums haben viele zur Flucht von Zuhause gezwungen. Auf der Straße überleben sie als Müllsammler und Schuhputzer – ohne Zuflucht sind sie aber Kinderhändlern schutzlos ausgeliefert. Besonders Mädchen und junge Frauen sind gefährdet, ihnen droht die Zwangsprostitution. Don Bosco sucht und findet die Straßenkinder Bangalores, nimmt sich ihrer an und gibt ihnen eine zweite Chance! >>

   
 
    Anmeldung und Infos: Werkstattgespräche Berufliche Bildung    
 
      

„AusBildung wird Zukunft – was macht erfolgreiche Berufliche Bildung aus?“ ist das Thema nächsten Freitag, den 22. März 2019, bei den Werkstattgesprächen.

Wie ist der Erfolg beruflicher Bildung in der Entwicklungszusammenarbeit messbar? Was sind erfolgversprechende Methoden und Instrumente zur Beurteilung von Qualität und Wirkung? Geht es um Qualifizierung, wirtschaftlichen Erfolg oder den Menschen?

Jetzt online anmelden und mehr über die geplanten Workshops erfahren! >>