Newsletter November

(Un)Würdige Kinderarbeit?

    (Un)Würdige Kinderarbeit?    
 
   

Hört man das Wort „Kinderarbeit“, so scheint die Sache auf den ersten Blick klar: Das ist illegal und muss gestoppt werden! Auf den zweiten Blick ist es komplizierter: In vielen handwerklichen oder landwirtschaftlichen Familienbetrieben packen Kinder gerne mit an, freuen sich, gebraucht zu werden und etwas beitragen zu können. Auch bei uns haben in den „Kartoffelferien“ Kinder und Alte in vergangenen Jahrzehnten mitgeholfen, die Ernte einzubringen.

Wenn aber Armut, Konflikte und Naturkatastrophen weltweit Familien so in Not bringen, dass die Kinder zu Arbeit gezwungen werden und die Bedingungen menschenunwürdig sind, dann ist Kinderarbeit ausbeuterisch. Diese Form gehört gebrandmarkt und bekämpft. Ausbeutung findet nicht nur da statt, wo die Gesundheit der Kinder und ihr seelisches Wohl gefährdet werden. Sie beginnt bereits da, wo Kinder nicht zur Schule gehen können, ihnen keine Zeit zum Spielen bleibt. Weltweit gehen ca. 218 Millionen Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 17 Jahren einer Beschäftigung nach, fast jedes zehnte Kind wird dabei ausgebeutet. 

Wir bei Don Bosco machen dagegen Front. In Indien beispielsweise unterstützen wir Kinderrechtsclubs. Kinder lernen dort, welche Rechte sie haben und wie sie diese im Umfeld ihrer Familien und ihrer Arbeit artikulieren und umsetzen können. Ein ganz wichtiger Aspekt ist dabei das Recht auf Bildung. Denn eine gute schulische und berufliche Bildung ist der Grundstein für eine Zukunft ohne Armut für junge Menschen. So stehen ihre Kinder einmal nicht vor dem Dilemma ‚Arbeit oder Armut‘ und können diesen Teufelskreis durchbrechen.

Martin J. Wilde
Geschäftsführer Don Bosco Mondo

   
 
    Zeit zu reden! – Kinder sprechen über Kinderarbeit    
 
      

Wir bekämpfen schädliche, gefährliche oder erzwungene Kinderarbeit. Gleichzeitig müssen die Vorteile von sicherer, angemessener Arbeit besser anerkannt und gewürdigt werden. Was denken eigentlich arbeitende Kinder und Jugendliche über ihren Arbeitsalltag? In der Kampagne „It´s Time to Talk!“ kommen über 1.800 Mädchen und Jungen zwischen 5 und 18 Jahren in 36 Ländern erstmals selbst zu Wort. Das Ergebnis: Ihre Arbeitsleben sind vielfältig und von Faktoren wie Geschlecht, Alter, Religion, ländlichen/städtischen Umgebungen und Einkommen der Familie beeinflusst. >>

   
 
    Kinderrechtsclubs in Indien – Nachhaltig Wirkung erzielen    
 
      

Seit Jahren stärkt Don Bosco gemeinsam mit der indischen Hilfsorganisation PARA („People´s Action for Rural Awakening“) Kinder- und Menschenrechte in den indischen Bundesstaaten Andhra Pradesh und Telangana. Zwar bestehen in Indien Gesetze und Strukturen zum Schutz von Kinder- und Menschenrechten, doch ihre dauerhafte Umsetzung bleibt schwierig. Mit Kinderrechtsclubs an Schulen und Menschenrechtskomitees in Dörfern werden die Menschen aufgeklärt. Das Projekt wurde evaluiert und zeigt erste Wirkung. Jetzt geht es in die zweite Phase mit dem Ziel eine dauerhafte, nachhaltige Menschenrechtskultur im Land zu schaffen. >>

   
 
    Don Bosco Boys Nairobi – Zuhause und Ausbildung    
 
      

In Nairobi/Kenia leben mehr als 60.000 Kinder und Jugendliche auf der Straße. Teils unter widrigen, lebensbedrohlichen Bedingungen. Staatliche Hilfen für sie gibt es nicht. Im Bosco Boys Home finden sie Zuflucht. Hier werden aktuell 60 ehemalige Straßenkinder versorgt und von Sozialarbeitern betreut. Sie gehen im Zentrum zur Schule und absolvieren später eine Ausbildung. Doch zuallererst lernen sie wieder Kind zu sein und einen Weg zurück in einen geregelten Alltag abseits der Straße zu finden. >>

   
 
    Verstärkung – Berufliche Bildung vom Fach    
 
      

Unser Fachbeirat Berufliche Bildung bekommt Verstärkung: Mit Johannes Motz, Geschäftsführer der Stiftung Von Werkstatt zu Werkstatt, kommt ein wichtiger Multiplikator für die Erschließung von Kooperationspotentialen im Handwerk hinzu. Yorck Sievers, Referatsleiter Globale Partnerschaften AHK-Netz, bringt seine fachliche Expertise an der Schnittstelle Berufliche Bildung, deutsche Wirtschaft und internationales Kammerwesen ein. Herzlich willkommen! >>

   
 
    Benefizkonzert für Kinder in Haiti – Chor der Deutschen Welle    
 
      

Am 9. Dezember 2018 wird der Chor der Deutschen Welle ein Benefizkonzert zugunsten des Don Bosco Straßenkinderzentrums Lakay in Port-au-Prince/Haiti geben. Unter der Leitung von Maja Braun werden 40 Sängerinnen und Sänger Lieder aus vielen Ländern in der jeweiligen Originalsprache interpretieren. Erleben Sie ehrenamtliches Engagement und musikalische Kreativität für mehr Völkerverständigung, Toleranz und kulturelle Vielfalt. Ab 15:30 Uhr in der Kirche St. Winfried, Sträßchensweg 3 Bonn. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. >>