a) Newsletter August

Bis zum letzten (Wasser-)Tropfen

    Zugang zu sauberem Trinkwasser ist ein Menschenrecht!    
 
      

Doch selten wird die globale Ungleichheit so deutlich wie beim Zugang zu sauberem Wasser - denn der fehlt weltweit 850 Millionen Menschen. Während wir zwischen „stillem“ oder „lautem“ Mineralwasser wählen können, haben unzählige Menschen in vielen Teilen der Welt selbst den täglichen Schluck Wasser nicht: Weil es gar keins, kein sauberes, keins in der Nähe oder kein sicheres Trinkwasser gibt. Jedes Jahr sterben zudem hunderttausende Menschen an Durchfallerkrankungen, die von verschmutztem Wasser stammen. Sauberes Wasser darf nicht zu einem Luxusgut werden, sondern zu einer Selbstverständlichkeit – für alle, weltweit. >>

   
 
    Dürre bedroht die kriegsgebeutelten Menschen im Südsudan    
 
      

Seit 2013 tobt ein blutiger Bürgerkrieg um Macht, Land und Öl im Südsudan. 2,1 Millionen Binnenflüchtlinge irren schutzsuchend durchs Land. Vor allem Frauen und Kinder suchen Zuflucht und Schutz vor Krieg und Hunger. Tausende von ihnen finden Sicherheit bei Don Bosco in Gumbo, nahe der Hauptstadt Juba. Hier haben die Salesianer Don Boscos ein Flüchtlingscamp errichtet und unterstützen die Menschen mit Lebensmitteln, Gesundheitsversorgung und einem Stückchen Alltag für die Kinder. Doch die seit Monaten anhaltende Dürre verschärft die Situation auch hier. >>

   
 
    Grohe AG – Berufsbildung im Sanitärbereich    
 
      

Wo sauberes Trinkwasser Mangelware ist, weil Leitungen fehlen, wo Durchfallerkrankungen vermeidbar wären, wenn einfachste Hygienemaßnahmen eingehalten würden – genau da werden zum Beispiel im indischen Chennai junge Menschen zu Sanitärtechnikern ausgebildet. Zusammen mit dem Sanitärhersteller Grohe AG bilden die Salesianer Don Boscos in Indien und Philippinen seit 2009 Jugendliche aus den Slums zu begehrten Fachkräfte aus. >>

   
 
    Zweite Weltwerkstatt – Berufliche Bildung mit MehrWert    
 
      

Berufliche Bildung trägt maßgeblich zur Qualifizierung von Fachkräften bei – im Inland wie im Ausland. Gerade in Schwellen- und Entwicklungsländern leistet die Ausbildung von jungen Menschen einen wesentlichen Beitrag zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entfaltung. In der Weltwerkstatt am 3. September 2018 werden Pater Meinolf von Spee SDB, Jugendhilfezentrum Don Bosco Helenenberg, Professor Dr. André Habisch, Universität Eichstätt-Ingolstadt, und Michael Mager, Grohe AG,  zu „Berufliche Bildung mit MehrWert: nachhaltig, global, passgenau“ diskutieren. Wir laden Sie dazu herzlich ein! >>