Entwicklung eines Slums in Kerala

Don Bosco gibt den Bewohnern im Slum Karimadom Colony eine Perspektive durch faire Jobs, Bildung und mehr Selbstbewusstsein.

Unter Volldampf in die Zukunft – Stärkung von Bewohnern eines indischen Slums

Karimadom Colony ist der zweitgrößte Slum der Stadt Thiruvanathapuram im südindischen Bundestaat Kerala. Hier leben ca. 3.000 Menschen in einfachen Verschlägen und in extremer Armut. Vor allem die Frauen tragen eine große Last: Sie sind es, die sich um Kinder und Haushalt kümmern und gleichzeitig das Familieneinkommen verdienen. Die Kinder helfen dabei schon früh mit und begleiten ihre Mütter zur Arbeit. Deswegen gehen nur wenige von ihnen regelmäßig zur Schule und haben keine Chance, den Teufelskreis von Armut und Hunger zu durchbrechen. Don Bosco gibt den Müttern und ihren Kindern eine Perspektive durch faire Jobs, Bildung und Selbstbewusstsein.

Gemeinsamer Neustart

Die Stadt siedelt seit 2017 nach und nach die Bewohner in feste, kleine Wohnhäuser um und reißt die Slumbehausungen ab. Das verbessert zwar die Wohnsituation, doch an Einkommens- und Bildungsmöglichkeiten fehlt es dann immer noch, Und nicht alle können den notwendigen Eigenanteil für eines der neuen Häuser aufbringen. Sie werden vertrieben.

Die Salesianer Don Boscos nutzen diese Chance und überlegen gemeinsam mit den Slumbewohnern und ihren Kindern, was für die Entwicklung ihres Viertels und für sie selbst sinnvoll ist. Dabei zeigt sich, dass es vor allem die Frauen sind, die das Geld verdienen, aber weit hinter ihren Möglichkeiten bleiben. Den Kindern fehlt vor allem Platz zum Spielen und Lernen. Ganz konkret möchten sie ihr gelerntes Englisch praktisch übern können. Zur Lösung dieser Probleme, brachten die Kinder selbst zwei Ideen mit, die auch schon umgesetzt sind: Es gibt nun jeden Sonntag von 16 bis 18 Uhr Englischunterricht und der Spielplatz einer nahen gelegenen, öffentlichen Schule steht ihnen ab sofort zum Spielen offen!

In einem ersten Treffen werden Maßnahmen mit den Slumbewohnern besprochen und neue Ideen diskutiert.

Die Frauen lernen in Workshops viel Neues über Führungsqualitäten, Buchhaltung und über ihre Rechte.

Selbst ist die Frau

Um den Frauen in ihrem Alltag zu helfen, ihre Talente zu entdecken und ihr Selbstbewusstsein zu fördern, führt Don Bosco verschiedene Schulungen und Workshops mit ihnen durch. In vier Motivationscamps geht es nur um sie – auch das ist für viele von ihnen etwas komplett Neues! Sie lernen, ihre täglichen Routinen besser zu organisieren und diskutieren miteinander. Dabei kommen „ganz nebenbei“ Talente und Interessen der einzelnen Frauen zum Vorschein, die in Aus- und Weiterbildungskursen verfeinert und für Einkommen schaffende Maßnahmen genutzt werden.

Der Entwicklungsmotor brummt

Knapp 30 Frauen lernten in zehn Tagen alles zur Lagerung, Verarbeitung und Vermarktung von Lebensmitteln. Und das so erfolgreich, dass sich bereits zehn von ihnen kurz nach dem Workshop zur Marke „Don Bosco Naturals“ zusammengeschlossen haben. Unter diesem Namen vermarkten sie ihre eigenen Produkte wie Marmeladen, Süßigkeiten und Kuchen gemeinsam. Don Bosco half bei der Anschubfinanzierung.

Andere Frauen brachten die Idee einer Schulung für Catering ein, da es in der Stadt über 100 Caterer gibt, die immer auf der Suche nach Personal sind. Sie lernten in einem fünftägigen Seminar daher alles zu Hygienevorschriften und professionellem Service und sind seitdem gut beschäftigt. In ihren neuen Catering-Jobs fiel ihnen der hohe Bedarf an frischer und gebügelter Tischwäsche auf. Sie eröffneten kurzerhand eine eigene Wäscherei, die mit etablierten Catering Services kooperiert. Sobald bei diesem ein Auftrag eingeht, bekommt die Wäscherei Live#Laugh#Laundry dazu eine Information. Die angefragten Lebensmittel und die dafür benötigte Wäsche werden dann zusammen geliefert. Rund 25 Frauen sind in diesen Bereichen bereits geschult und mit einer kleinen Anschubfinanzierung versorgt.

Am Don Bosco Zentrum lernen rund 50 Frauen außerdem Nähen und die Herstellung von verschiedenen Taschen. Durch die gut laufende Zusammenarbeit mit lokalen Unternehmen können dafür Experten gewonnen werden oder bietet sich den Frauen die Chance auf eine Anschlussanstellung. Außerdem treffen sich die Frauen regelmäßig in Selbsthilfegruppen und erarbeiten sich gemeinsam ein größeres Wissen an über Führungsqualitäten, Buchhaltung, ihre Rechte und schmieden Aktionspläne für ihre Viertel. Aus einfachen Hausfrauen werden so nach und nach erfolgreiche und selbstbewusste Kleinunternehmerinnen – und brummende Entwicklungsmotoren für ein ganzes Viertel!

Die Frauen, die den Nähkurs bei Don Bosco gemacht haben, haben gute Chancen auf eine Festanstellung.

Pfiffige Idee einiger Frauen: Sie bieten den zahlreichen Caterern der Stadt einen Wäsche-Service an.

Neue Rolle für viele der Frauen: Kleinunternehmerin. Unter der Marke Don Bosco Naturals bieten sie ihre Produkte an.

Mit Bildung gegen Armut

Neben der Stärkung der Frauen fokussiert sich Don Bosco auf die Kinder und Jugendlichen und zeigt ihnen durch Bildung einen Weg aus der Armut. In den Karimadom Slums gibt es Nachhilfeunterricht für mittlerweile rund 70 Kinder – vor sechs Monaten waren es nur knapp 40! Ausgerüstet mit Stiften, Heften und Schulranzen tummeln sich die Lernwilligen zwischen sechs und elf Jahren dafür abends im Don Bosco Zentrum. Dieser tolle Erfolg liegt zum einen an der verstärkten Sensibilisierungsarbeit für Bildung bei den Familien und Eltern. Zum anderen gibt es einen neuen Eltern-Lehrer-Schüler Verband, der den Austausch zwischen den Akteuren verbessert hat und außerdem die schulischen Leistungen misst. Stolz berichten die Beteiligten, dass jeder zweite Schüler, jede zweite Schülerin nun besser Englisch, Malayalam und Mathe kann.

Für die älteren Kinder wird das Angebot abgerundet durch Kompetenztrainings und spezielle Förderung in den Bereichen Physik, Chemie und Biologie. Dafür kommen Freiwillige aus dem benachbarten Barton-Hill Engineering College. Das Lernen Spaß macht, sieht man hier jeden Freitag, denn dann finden gut besuchte Quizze oder Malwettbewerbe im Zentrum statt. Auch dreizehn Schulabbrecher haben diesen Spaß am Lernen wiedergefunden. Sie konnten durch Musikunterricht an der traditionellen Chenda wieder für die Schule begeistert werden.

Ein Highlight für die Kinder des Nachhilfeunterrichts ist sicherlich das Sommercamp. Hier können sie aus ihrem tristen Alltag ausbrechen und ganz Kind sein. Mit großen Augen lernen sie bei Ausflügen die Arbeit von Polizei und Feuerwehr vor Ort kennen. In Theater-, Zauber- und Musikworkshops zeigen sich ungeahnte Talente – und auf jeden Fall machen sie Spaß! Gerade bei solchen Aktivitäten, dem Miteinander in Sport und Spiel, festigen sich Werte wie Respekt, Toleranz und Teamgeist. Deswegen unterstützen die Salesianer Don Boscos die Jugendlichen mit Raum zum Spielen und haben immer einen Volley- oder Fußball bereitliegen.

Kostüm-Wettbewerb im Sommercamp!

Kompetenztraining kann nicht früh genug beginnen...

Zusammen spielerisch lernen macht doppelt Spaß!

Starke Partner – ganzheitliche Unterstützung

Die Salesianer Don Boscos engagieren sich seit 1993 im Slum Karimadom und genießen großes Vertrauen. Mit vielen Ideen und Maßnahmen arbeitet Don Bosco ganzheitlich daran, die Situation für alle Slumbewohner zu verbessern: Sozialarbeiter beraten und unterstützen die Familien individuell, helfen beim Lesen und Ausfüllen von Anträgen an die Regierung und sind auch sonst für die Menschen da. Im Fokus der „Slumentwicklung“ stehen die Frauen. Mit Selbsthilfegruppen und Workshops wird ihnen dabei geholfen, Einkommen zu generieren und ein selbstständiges Leben zu führen. Mit fairen Jobs können sie ihre Familien unterstützen und ihren Kindern Bildung ermöglichen. So kann die nächste Generation dem Teufelskreis aus Armut und Hunger entkommen. Don Bosco Mondo kann diese Hoffnung dank starker und vertrauensvoller Partner wie der Mascheski Foundation und dem Verein Impulse für Straßenkinder e.V. von Bonn aus weiter nähren.

Gerne geben wir Ihnen weitere Informationen zu Fördermöglichkeiten und Projekten!

Christin Suhr und Andrea Schorn


Telefon: 0228-5396545
E-Mail: info[at]don-bosco-mondo.de

Regelmäßig informieren wir Sie in unserem Newsletter, was Sie mit Ihrer Spende bewegt haben! Melden Sie sich hier an!