Ja, ich spende Euro

einmalig monatlich

Don Bosco Mondo e.V.
Pax-Bank
Konto 30 40 50 60 70
BLZ 370 601 93
IBAN DE10370601933040506070
BIC GENODED1PAX

Sie sind hier: Service | Presse | Vom Straßenkind zum Porsche-Mechatroniker

Vom Straßenkind zum Porsche-Mechatroniker

Offizieller Start des PTRCA 2.0 in Manila (von links): Christian Osterhaus, Geschäftsführer Don Bosco Mondo e.V.; Thomas Ossowski, Botschafter; Robert Coyiuto jr., PGA-Inhaber; Benoit Tiers, Geschäftsführer Audi Volkswagen Middle East; Michael Drolshagen, Leiter After Sales Porsche AG; Dr. Stefan Lutz, Leiter Qualifikation und Marktunterstützung; Dr. Bodo Goerlich, Präsident Außenhandelskammer Philippinen und sechs Auszubildende des neuen PTRCA-Jahrgangs 2015, Porsche AG.
Offizieller Start des PTRCA 2.0 in Manila (von links): Christian Osterhaus, Geschäftsführer Don Bosco Mondo e.V.; Thomas Ossowski, Botschafter; Robert Coyiuto jr., PGA-Inhaber; Benoit Tiers, Geschäftsführer Audi Volkswagen Middle East; Michael Drolshagen, Leiter After Sales Porsche AG; Dr. Stefan Lutz, Leiter Qualifikation und Marktunterstützung; Dr. Bodo Goerlich, Präsident Außenhandelskammer Philippinen und sechs Auszubildende des neuen PTRCA-Jahrgangs 2015, Porsche AG.

Don Bosco Mondo und Porsche weiten Zusammenarbeit in Manila aus - Ausbildung zu Mechatronikern gegen Fachkräftemangel und für ein Leben in Würde - Berufliche Bildung ist Exportschlager

Was haben die Nichtregierungsorganisation Don Bosco Mondo und der Sportwagenhersteller Porsche AG gemeinsam? Sie beide setzen sich für benachteiligte Jugendliche weltweit ein. Jetzt weitet die Porsche AG mit dem langjährigen Partner Don Bosco Technical Institute sein Engagement in Manila auf den Philippinen aus: Mit dem Start des neuen Ausbildungsjahres werden ab November 2015 statt wie bisher 32 Auszubildende pro Jahrgang zukünftig 120 Jugendliche aus wirtschaftlich schwierigen Verhältnissen zu Mechatronikern ausgebildet. Für 2017 sind sogar 145 Ausbildungsplätze im Porsche Training and Recruitment Center Asia (PTRCA) geplant.

„Junge Menschen haben ein Recht auf Bildung, Ausbildung und Arbeit“, erklärt Christian Osterhaus, Geschäftsführer der Bonner Nichtregierungsorganisation Don Bosco Mondo e.V., die das Programm seit 2008 unterstützt. „Berufliche Bildung „Made in Germany“ wird weltweit geschätzt. Und nicht nur junge Menschen in Schwellen- und Entwicklungsländern profitieren – die gesamte Gesellschaft und die beteiligten Firmen genauso. Ich freue mich sehr, dass ein Premiumunternehmen wie die Porsche AG auch im Ausland benachteiligten Jugendlichen eine Chance gibt. Gemeinsam ist es möglich, dass wir Jugendlichen aus schwierigsten sozialen Verhältnissen durch Berufliche Bildung die Perspektive auf gute Arbeit eröffnen – und damit die Chance auf ein Leben in Würde. Hier in Manila erleben wir eine Umsetzung mit Modellcharakter.“

Neben Porsche werden die Jugendlichen zukünftig auch für andere Marken des Volkswagen-Konzerns fit gemacht. Da passt es gut, dass das Don Bosco Technical Institute aktuell ein neues, rund 6.000 Quadratmeter großes Ausbildungszentrum in Manila baut. In diesem wird das PTRCA mit seinen Theorieräumen und Ausbildungswerkstätten etwa 1.500 Quadratmeter belegen. Die Unternehmen des VW-Konzerns sorgen mit der entsprechenden Ausstattung auch dafür, dass die Nachwuchskräfte nach dem neuesten Stand der Technik unterrichtet werden. Durch die künftige Zusammenarbeit mit der AHK Philippinen bei der Abschlussprüfung erhalten sie zudem ein Zertifikat, das sich noch besser mit dem europäischen Qualifikationsrahmen vergleichen lässt.

Mit der Ausweitung seines Engagements will der Konzern dem auch in Asien herrschenden Fachkräftemangel entgegen wirken. „Aber natürlich ist es für uns auch gelebte gesellschaftliche Verantwortung“, sagt Michael Drolshagen, Leiter After Sales der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG. „Denn mit dem erfolgreichen Abschluss im PTRCA verschaffen wir diesen jungen Erwachsenen nicht nur einen Zugang zum internationalen Arbeitsmarkt. Vielmehr erhalten sie so eine echte Chance, die eigenen Lebensbedingungen spürbar zu verbessern und auch ihr familiäres Umfeld zu stärken.“