Ja, ich spende Euro

einmalig monatlich

Don Bosco Mondo e.V.
Pax-Bank
Konto 30 40 50 60 70
BLZ 370 601 93
IBAN DE10370601933040506070
BIC GENODED1PAX

Sie sind hier: Service | Presse | "Die Jugend ist unser Motor und Potential"

Annette Debusmann

Tel. 0228 539 65-53

E-Mail

„Die Jugend ist unser Motor und Potential“

© Raoul Kowolik

Don Bosco Forum: BMZ-Staatssekretär Kitschelt über christliche Bildungsarbeit in der Entwicklungszusammenarbeit

Bonn, 24 Januar 2015 - Die Welt können wir nur mit Jugendlichen retten. Darüber waren sich Politiker, Kirchenträger, junge Menschen aus aller Welt und mehr als 600 Gäste beim Don Bosco Forum einig. Dr. Friedrich Kitschelt, Staatsekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) stellte heraus: „Dort wo Regierungen die Menschen von der Partizipation ausschließen, wo Korruption herrscht und Zivilgesellschaft sich nicht mehr entfalten darf, können wir keine Partnerschaft auf Regierungsebene eingehen. Aber wir dürfen die Menschen nicht im Stich lassen. Dort müssen und wollen wir mit nichtstaatlichen Organisationen (NRO) und Kirchen zusammenarbeiten“, so Kitschelt weiter. „Es ist ein großes Glück, Partner wie Don Bosco zu haben.“

Sein Gesprächspartner Bruder Jean Paul Muller, Generalökonom der Salesianer Don Boscos in Rom, lenkte den Blick auf eine oft vergessene Zielgruppe moderner Entwicklungsarbeit: die jungen Menschen. Die Gestaltung einer gerechten Welt sei Alltag für viele Engagierte weltweit. „In diesem Alltag sind die Jugendlichen unser Motor und Potential. Wir müssen ihnen und ihren Fähigkeiten vertrauen“, forderte Muller. Die Entscheidungsträger müssten sich ständig hinterfragen, ob sie der Jugend genügend Raum geben, um an der Gestaltung der Einen Welt tatsächlich partizipieren zu können.

Diesen Raum zum Dialog und zur Partizipation bot das Don Bosco Forum. Die Teilnehmer einer internationalen Jugendkonferenz gestalteten weite Teile des Programms. Mit dem eindrucksvollen Bühnenbild drückten sie ihre Wünsche für eine gerechte Zukunft aus. Co-Moderatorin Rosi (26) befragte die Teilnehmer der Jugendkonferenz Jasmin (27) aus Österreich und Nikola (18) aus Montenegro nach ihren Zukunftsvisionen. Sie konfrontierten Redner und Publikum mit ihrer - oft ganz anderen - Sicht der Dinge und forderten eine „Welt ohne Grenzen“. Fuad (24) aus Palästina berichtete davon, wie es ist, wenn man für ein Stück Brot lange Schlange stehen muss. Und das nur weil das Mehl auf der anderen Seite der Mauer nicht durchgelassen wird.

1,2 Milliarden Menschen weltweit sind heute zwischen 15 und 24 Jahre alt. 90 Prozent von ihnen leben in Entwicklungsländern. Die soziale Lage und politischen Umstände, in denen viele Jugendliche weltweit leben, führen dazu, dass ihre Stimme oft nicht gehört wird. „Im Sinne der christlichen Sozialethik und der Pädagogik Don Boscos müssen wir den Mensch in den Mittelpunkt stellen“, machte Kitschelt deutlich und stellte fest: „Wenn Jugendliche ihre Fähigkeiten entfalten können, entwickeln sie ein Bewusstsein dafür, wie die Welt aussehen soll, in der sie leben möchten. So wächst aus Bildung Verantwortung!“

Diesen Leitgedanken ganzheitlicher Pädagogik formulierte bereits der Turiner Priester Johannes Bosco. Der von ihm gegründete Orden, die Salesianer Don Boscos, leistet heute in 132 Ländern der Welt Jugend- und Entwicklungsarbeit. Die weltweite Don Bosco Familie feiert in diesem Jahr das 200-jähirge Jubiläum des Geburtstags Don Boscos. Zu diesem Anlass luden die Bonner Organisationen Don Bosco Mission und Don Bosco Mondo e.V. zum Don Bosco Forum mit dem Titel „…nur mal kurz die Welt retten?“ in die Aula des Hauptgebäudes der Universität Bonn ein.

 

Fotos in druckfähiger Auflösung erhalten Sie auf Anfrage oder als Download unter Pressedownload.

Weitere Highlights des Forums

Fuad (24) aus Palästina überreicht Staatsminister Dr. Kitschelt einen Engel als Dank für 100 Mio. Euro BMZ-Projektförderung.
Fuad (24) aus Palästina überreicht Staatsminister Dr. Kitschelt einen Engel als Dank für 100 Mio. Euro BMZ-Projektförderung.

Als Dank für 100 Mio. Euro Projektfördergelder des BMZ für Don Bosco Mondo überreichte Fuad aus Palästina einen Engel, den Dr. Kitschelt stellvertretend entgegen nahm. Der Staatsminister freute sich sichtlich über das handgefertigte Unikat aus der Don Bosco-Ausbildungswerkstatt in Bethlehem.

Warum ich eine gute Grundschullehrerin sein werde

Zu Gast beim Don Bosco Forum waren auch Don Bosco Schwester Marivic und Cindy aus den Philippinen. Die 21-jährige Cindy lebte als Kind auf den Straßen Manilas. Im Don Bosco Center Laura Vicuña fand sie ein neues Zuhause. Im März beendet sie ihr Lehramts-Studium. [Lesen Sie hier] ihre bewegende Geschichte.

Marcel Bauer präsentierte seinen neuen Film "Der Seiltänzer" auf dem Don Bosco Forum. 

Im Mittelpunkt des Films stehen neben der historischen Persönlichkeit Johannes Boscos zwei Ordensleute, die in seine Fußstapfen getreten sind: Sara Jamarillo, die in der kolumbianischen Drogenmetropole Bordsteinschulen für Straßenkinder ins Leben gerufen hat und deren besondere Aufmerksamkeit den Kinderprostituierten gilt, sowie Lothar Wagner, der in Sierra Leone ein Heim für Straßenkinder unterhält.
Sehen Sie den Film [hier] in voller Länge!