Ja, ich spende Euro

einmalig monatlich

Don Bosco Mondo e.V.
Pax-Bank
Konto 30 40 50 60 70
BLZ 370 601 93
IBAN DE10370601933040506070
BIC GENODED1PAX

Sie sind hier: Aktuelles | Internationaler Tag gegen Kinderarbeit

Internationaler Tag gegen Kinderarbeit

Jedes arbeitende Kind ist eins zu viel 

Schulprogramme und Aufklärungsarbeit verringern Kinderarbeit in Indien 

Bonn/Kalavasal, den 10. Juni 2009:  „Jedes Kind, das arbeitet, ist eins zu viel“, sagt Silvia Cromm, Projektreferentin des Bonner Kinderhilfswerks Don Bosco Mondo (damals JUGEND DRITTE WELT) entschieden. Vor wenigen Wochen noch war sie in Kalavasal/Indien und hat dort Projekte für ehemalige Kinderarbeiter und Fabriken besucht.

Nach Angaben der Internationalen Arbeiterorganisation ILO arbeiten mehr als 200 Millionen Kinder weltweit. 126 Millionen von ihnen unter ausbeuterischen Bedingungen. Fast ebenso viele besuchen keine Schule. Kinderarbeiter arbeiten in Steinbrüchen und Feuerwerksfabriken, in der Landwirtschaft und als Dienstmädchen in Haushalten, größtenteils in den Entwicklungs- und Schwellenländern Asiens, Afrikas und Lateinamerikas. Aber auch Soldaten, Prostituierte und Drogenschmuggler sind oft Minderjährige. Kinderarbeit  beeinträchtigt die schulische Ausbildung  und schädigt viele Minderjährige nachhaltig durch eine körperliche und seelische Überforderung. Sind auch die Zahlen arbeitender Kinder in den letzten Jahren rückläufig und Kinderarbeit in Indien in den meisten Erwerbssektoren seit über 20 Jahren offiziell verboten, muss dennoch viel getan werden.

„Das Gebiet um Kalavasal ist durchzogen von Feuerwerks- und Streichholzfabriken“, so Cromm, „Vor einigen Jahren noch arbeiteten zahlreiche Kinder direkt in den Fabriken. Heute trifft man dort fast nur auf erwachsene Arbeiter“. Bewusstseinsbildung, Ausbildungsprogramme und verschärfte gesetzliche Regelungen haben die Anzahl der arbeitenden Kinder in der Region reduziert.

„Aber auch heute noch arbeiten Kinder in den Fabriken, die sich bei Kontrollen in den umliegenden Büschen verstecken“, so Cromm. Besonders hoch sei die Anzahl arbeitender Kinder bei Mädchen unter 14 Jahren. „Sie tragen bei der Arbeit einen Sari, mit dem sich in Indien sonst nur erwachsene Frauen kleiden. Ihr genaues Alter ist dann kaum auszumachen“.

Aber auch Änderungen in der Produktion erschweren genaue Angaben über arbeitende Kinder. Ein Großteil der Produktion wird inzwischen in Heimarbeit geleistet. Offiziell sind es die Eltern, vor allem die Mütter, die die Arbeit ausführen. Wie viele Kinder aber in Wirklichkeit die Arbeiten leisten, lässt sich schwer nachweisen.

In dem Dorf Madankovilpatti besuchte Cromm Familien, die in Heimarbeit Streichholzschachteln mit Streichhölzern füllen. Bezahlt wird nach Stückpreis, umgerechnet 20 Cent für das Abfüllen von 1.000 Schachteln, was geübte Arbeiter in drei Stunden schaffen. „Fast in jedem Haus sieht man Frauen und Kinder mit Streichhölzern arbeiten. Auch wenn die Arbeit vergleichsweise einfach ist, nimmt sie vielen Kindern die Möglichkeit für die Schule zu lernen oder überhaupt eine Schule zu besuchen“.

Doch gerade Schulbildung ist es, die einen Ausbruch aus der Armut möglich macht. Hier setzen die Salesianer Don Boscos mit speziellen Programmen für Kinderarbeiter an. In Kalavasal besuchte Cromm ein Don Bosco Drop-Out-Center, das bis zu 90 ehemaligen Kinderarbeitern das Nachholen des Schulabschlusses der 10. Klasse ermöglicht. „Die Kinder sind alle auf einem unterschiedlichen Lernniveau, deshalb wird der Unterricht individuell an ihren Wissensstand angepasst“, so Cromm. 30% der Schüler, die den Abschluss schaffen, wechseln danach auf eine weiterführende Schule. Doch auch Schüler ohne Abschluss erhalten eine Chance: In speziellen Ausbildungslehrgängen erlernen sie Fähigkeiten, mit denen sie später einen besseren Job erwerben können, z.B. im Druckereihandwerk oder als Elektriker.

Die schulische Wiedereingliederung ehemaliger Kinderarbeiter allein ist nicht genug um Kinderarbeit langfristig zu bekämpfen. Präventiv leisten die Salesianer deshalb Aufklärungsarbeit und schulische Unterstützung. In 23 Dörfern um Kalavasal wurden im letzten Jahr Programme zur Bewusstseinsbildung durchgeführt. Nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern und Unternehmer werden über die Folgen von Kinderarbeit und die Notwendigkeit von Schulbildung aufgeklärt. In speziellen Förderkursen erhalten die Kinder in den Dörfern zudem Förderunterricht und Hausaufgabenhilfe. Dadurch verringert sich das Risiko, dass sie wegen schlechter Noten und nichtbestandener Prüfungen die Schule abbrechen und schon früh zu arbeiten beginnen. Stipendienprogramme fördern zusätzlich den Schulbesuch von Kindern aus armen Familien.

„Wir dürfen uns von über 200 Millionen Kinderarbeitern weltweit nicht entmutigen lassen“, sagt Cromm, „denn Projekte wie das Drop-Out-Center in Kalavasal zeigen, dass Kinderarbeit nachhaltig bekämpft werden kann, wenn die Eltern aufgeklärt werden und Kindern der Schulbesuch ermöglicht wird“.  

Salesianer Don Boscos in Indien

Seit 1906 setzen sich Salesianer Don Boscos in Indien für junge benachteiligte Menschen ein. Mehr als 2000 Ordensbrüder und tausende von Mitarbeitern geben landesweit in 350 Einrichtungen Kindern und Jugendlichen am Rande der Gesellschaft wie Straßenkindern und Kinderarbeitern neue Perspektiven. Im Don Bosco „Young at Risk Forum“ (YaR) vernetzen sich indische Don Bosco Projekte mit weiteren Akteuren der Kinder- und Jugendhilfe in Indien. Sie leisten mit ihren Hilfsprogrammen, die sich für die Rechte der Kinder einsetzen, einen entscheidenden Beitrag zur Bekämpfung der Kinderarbeit in Indien. 

Wer wir sind

Don Bosco Mondo e.V. fördert Projekte der Salesianer Don Boscos im Bereich Arbeit mit Straßenkindern, beruflichen Bildung und Frauenförderung in 92 Ländern Asiens, Afrikas, Lateinamerikas und Osteuropas. Don Bosco Mondo hat seinen Sitz in Bonn und finanziert sich durch private Spenden, Zuwendungen privater und öffentlicher Geldgeber wie z. B. das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung BMZ und die Europäische Union. Don Bosco Mondo ist Mitglied des europäischen Netzwerkes „Don Bosco Network“.